Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Europaschule in Niedersachsen

Umweltschule in Europa

Digitale Schule

ERASMUS+ Projekt am HG

The Future of our EUROPE

Förderung am HG

Giesecke Catering am HG

Informationen zur Mensa

Cambridge Preparation Centre 2019-20

„Europe – GO GREEN!“ Projekt-Treffen in L‘Aquila / Italien

Schüler und Lehrer des Humboldt – Gymnasiums Gifhorn     

haben vom 18.03. – 24.03.2013 die Partnerschule in

L’Aquila / Italien besucht. Auf diesem Treffen haben sie

mit Schülern aus der Gifhorner Partnerstadt Dumfries

in Schottland, Reda in Polen und aus Burgas in Bulgarien

und L’Aquila zum Thema „Europe – GO GREEN!“

zusammengearbeitet. 

Die Schülerinnen und Schüler aller fünf Projektschulen

haben ihre Plakate zu verschiedenen Themen im Bereich

Umwelt und Ökologie vorgetragen.

 

Bericht aus der Gifhorner Rundschau / BZ [ Pdf-Dokument]



Projekttreffen in L’Aquila – ‚Europe GO GREEN’ 

In den Osterferien (vom 18.03. bis zum 24.03.2013) hatten wir, Schüler des Humboldt-Gymnasiums in Gifhorn mit drei Lehrern, ein Projekttreffen in L’Aquila. In der Woche haben wir viele Schüler im Alter von 11 bis 17 aus Gifhorns Partnerstadt Dumfries in Schottland, Reda in Polen, aus Burgas in Bulgarien und unsere Gastschüler kennen gelernt.

Wir Schüler aller fünf Projektschulen haben Plakate zu verschiedenen Themen im Bereich Umwelt und Ökologie vorgetragen. Unsere Präsentationen waren über das VW-Konzept „Think Blue“, Biogasanlagen, Solarenergie, das Müllsystem unserer Schule und Wiederverwendung von Kork. Die Arbeitssprache war  Englisch.

Ein Tag der Projektwoche war der Hauptstadt von Italien gewidmet, wobei wir Eindrücke von Rom über eine Stadtführung bekamen. Allerdings gab es auch genügend Freizeit in der jeder seinen Vorlieben nachgehen konnte. Es gab ein gemeinsames Pizzaessen und anschließend gingen wir shoppen oder den Petersdom besichtigen.

 

 

 

Ein besonderes Erlebnis der anderen Art war der Rundgang durch die immer noch zerstörte Innenstadt von L’Aquila, welche 2009 von einem Erdbeben stark L'Aquila: vier Jahre nach dem Erdbeben zerstört wurde. Der Stadtkern wurde bis heute nicht wieder aufgebaut und die Stadt selbst hat sich noch nicht von der Katastrophe erholt.
Außerdem haben wir im Gegensatz zur zerstörten Innenstadt die herrliche Landschaft und die malerischen Bergdörfer der Abruzzen erlebt.

 

Am letzten Abend wurde ein Abschiedsessen mit allen Schülern und Lehrern gemacht, bei dem es typisch italienisches Essen gab. Zum Schluss wurden Erinnerungsgeschenke ausgetauscht.

Obwohl wir erst skeptisch waren wurde das Erlebnis in einer Gastfamilie zu leben durch deren aufgeschlossene Art unvergesslich.
 Die nächsten Treffen werden in Dumfries /Schottland im November 2013 und in Gifhorn im Juni 2014 stattfinden. Alle Projektschulen werden bis dahin an Lösungsansätzen für ökologische Probleme in den einzelnen Regionen arbeiten und diese einander vorstellen.

 

Von Janine Barlsen, Janna Vollrath und dem Comenius-Projektteam