Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Europaschule in Niedersachsen

Umweltschule in Europa

Digitale Schule

ERASMUS+ Projekt am HG

"Ecological Footprint 2020"

 

Förderung am HG

Giesecke Catering am HG

Informationen zur Mensa

Cambridge Preparation Centre 2019-20

Osterloh

Interview mit Bernd Osterloh

 

Am 23.11.2010 hatten der 12te und 13te Jahrgang unserer Schule das besondere Glück Herrn Osterloh, Betriebsratsvorsitzender, und somit Vertreter aller Arbeitnehmer, und Aufsichtsratsmitglied von Volkswagen im Forum des Westflügels begrüßen zu dürfen. Sie hatten 90 Minuten Zeit, um ihn über seine Funktion und Tätigkeiten bei Volkswagen zu befragen. Eingeteilt war dieses Interview in vier verschiedene Themenblöcke: Volkswagen und Globalisierung, Tarifverhandlungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Volkswagen – mächtiger Lobbyist und Volkswagen und Umwelt.

 

 Das Interview begann damit, dass Herr Osterloh sagte, dass es Aufgabe von Volkswagen sei das Ansehen der Marke und die Standorte zu erhalten, was mit über 400.000 Beschäftigten und 69 weltweiten Standorten bereits sehr gut ausgeführt wird.

Der Erfolg des Unternehmens sei dadurch gewährleistet, weil Volkswagen nie so investiere, das andere Standorte überflüssig würden, sondern Standorte absichere und Arbeitsplätze in neuen Bereichen schaffe. Die Produktivität steige jedes Jahr um 10% und die Kosten würden jedes Jahr um 10% gesenkt.

Ein weiterer wichtiger Punkt für den Erfolg sei nach Osterloh, dass die Personalkosten nur 10% der Gesamtkosten ausmachen, obwohl viele Meinungen der Bürger widerspiegeln, dass bei Volkswagen die Arbeitnehmer sehr viel mehr als der Rest verdienen.

 Außerdem wurde er im Rahmen des zweiten Themenblockes gebeten, einige Satzanfänge im Bezug auf sich selbst zu vervollständigen mit folgendem Ergebnis:

·        Wo stehen Sie in 5 Jahren?                                        Ich werde immer noch Betriebsratsvorsitzender sein.

·        Was halten Sie selber von Ihrem hohen Gehalt?            Es könnte höher sein, zwar sind Diskussionen gerechtfertigt, aber man muss

                                                                                      meine Leistung auch belohnen.

·        Ich bin  in einer so verantwortungsvollen Position,         weil ich dafür gewählt wurde.

·        Diese Position bringt mir,                                           Leute kennen lernen zu dürfen, die ich sonst nicht kennen würde

·        Wenn ich Spenden würde, dann an                            ich spende bereits gegen z.B. Kinderarmut. Es wurde von der Belegschaft von

                                                                                      Volkswagen auch an die Opfer von Haiti gespendet. Selbstverständlich spende

                                                                                      auch ich da etwas.

·        Die Jugend ist wichtig,                                             weil die alten Leute dann nach Hause gehen können.

·        Wenn ich nur ein einfacher VW-Arbeiter wäre,             wäre das auch nicht schlimm.

·        Ich sehe Volkswagen in 5 Jahren                               an Platz 1.

·        Wenn ich etwas sofort verändern würde, wäre es       den Termin heute Nachmittag absagen.

 

Lobbyarbeit hält Herr Osterloh für ein sehr wichtiges Thema solange es dabei um die Interessen der Arbeitnehmer geht. „Lobbyarbeit – wer das nicht macht, ist selber schuld!“

Des Weiteren bemerkte er, dass es für Volkswagen kein Problem sei, besser zu sein, als Toyota, da Volkswagen einfach vom Design her die schöneren Autos hat.

 Wie dem Bericht zu entnehmen ist, war es ein sehr interessantes Gespräch mit Herrn Osterloh, für welches wir uns nochmals bedanken möchten.

 Autoren: Franziska Schacht, Lisa Fedelucci