Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Europaschule in Niedersachsen

Umweltschule in Europa

Digitale Schule

ERASMUS+ Projekt am HG

The Future of our EUROPE

Förderung am HG

Giesecke Catering am HG

Informationen zur Mensa

Cambridge Preparation Centre 2020-21





Viva Britannia oder auf nach England!

Gifhorn-Isle of Wight-London 2044km

So in etwa war die Meinung, als wir am 5.08.2016, nach monatelanger Vorbereitung und voller Vorfreude um 21 Uhr in die Busse für eine Fahrt durch die Nacht nach England stiegen. Die Dunkelheit der Nacht war symbolisch für die Fahrt ins Ungewisse, aus welcher unvergessliche Erlebnisse und Freundschaften hervor gehen würden.

 

 

Es ist inzwischen 7:00 morgens und die bisherige Ruhe im Bus schlägt langsam in eine anschwellende Aufbruchsstimmung um, wir nähern uns dem Fähranleger von Calais. Die Normandie ist in herrliches goldenes Morgenlicht getaucht. Die Klippen von Dover und damit auch das Vereinigte Königreich mit seinem Landestypischen Linksverkehr rücken an diesem Morgen zunehmend in greifbare Nähe. Nach einiger Zeit erreichen wir den Fähranleger in Portsmouth an welchem wir bei bestem Sonnenschein noch einige Zeit auf unsere 2. Fähre auf die Isle of Wight warten. Nach 21,5 h Stunden Fahrt erreichen wir um 18:30 Ortszeit mit leichtem Jetlag unser PGL Camp Canada Water und fallen nach einem warmen Abendessen erschöpft in die kuscheligen Betten unserer Blockhütten.

Voller Tatendrang begrüßen uns am nächsten Morgen unsere Group Leader Emma und Ian mit ihrem markanten, unverkennbaren schottischen Dialekt. Nach einem klassischen English Breakfast mit Baked Beans starten wir gestärkt in die Aktivitäten des Tages 1 in Mother Britannia. Alle Teamer sprechen Englisch, dieser Umstand macht die Kommunikation alternativlos einfach. Im Vordergrund der Aktivitäten steht vor allem der Spaß. Der Balanceakt auf den Kanus endet für alle früher oder später im Wasser, was der Stimmung jedoch keinen Abbruch tut. Für den Nervenkitzel sorgt an diesem Tag der Giant Swing, eine riesige Schaukel. Auch der englische Klassiker, Jacobs Ladder kann in 3er Gruppen erfolgreich erklommen werden.

Montag, Heute geht es für eine Sightseeingtour mit dem Bus über die Insel. Zuerst bestaunen wir die beeindruckende Felsenformation der Needles von kleinen Ausflugsbooten aus nächster Nähe. Im Anschluss genießen wir etwas freie Zeit im Küstenort von Shanklin. Für die nötige Anstrengung an diesem Tag sorgt der von Oberstufenschülern organisierte Spieleabend. Alle geben ihr Bestes z.B beim Schubkarrenrennen und sammeln mit kreativen Einlagen, wie einer Pyramide oder dem Fisch am Haken, für große Belustigung.

Dienstag, nach morgendlichen Aktivitäten im Camp, steht Kultur auf dem Programm. Bei der Besichtigung der Sommerresidenz ihrer Majestät Queen Victoria bekommen wir kostenfrei einiges geboten. In Gruppen, jeder Oberstufenteamer mit seinen 10 Schülern, bestaunen wir das Areal mit seinen erhaltenen historischen Bauten und herrlich gepflegten Gärten. Langsam aber sicher heißt es Abschied nehmen. Nachdem abends bereits die Koffer im Bus verstaut sind, feiern wir ausgelassen in einer von den Teamern organisierten Disco.

Mittwochmorgen verabschieden wir uns früh von unseren Group Leadern Emma und Ian, welche hervorragend organisierte, hilfsbereite Gastgeber waren, die sich darüber hinaus für keinen Spaß zu Schade gewesen sind. Bereits um 8 sind wir auf der Fähre. Gegen Vormittag erreichen wir Winchester, wo wir die Kathedrale besichtigen und etwas Freizeit in der Stadt genießen. Nach diesem kurzen Stop nehmen wir Kurs auf London. Die Fahrt zum Hostel durch die Stadt gibt einen schönen Vorausblick auf alles, was uns in den kommenden Tagen erwartet. Der Spaziergang zur Tower Bridge, bei einsetzender Dämmerung am Themseufer bildet einen krönenden Abschluss des Tages.

Am folgenden Donnerstag begeben wir uns in Gruppen mit der Tube nach Waterloo, der großen U- Bahnstation am südlichen Themseufer Londons. Von dort aus führt uns unser Fußweg vorbei am London Eye über die Westminster Bridge zur Westminster Abbey und Big Ben. Weiterhin sehen wir die Downing Street Nr. 10 und kommen schließlich auf den Trafalgar Square. Von dort begeben wir uns auf „The Mall“, direkt in Richtung des Buckingham Palace um Zeugen des beeindruckenden Wachwechsels zu werden. Als das beeindruckende Spektakel vorbei ist, beginnt die freie Zeit in London und somit eine unendliche Entdeckungstour. Die Parks laden nach einer anstrengenden Shoppingtour auf Europas größter Shoppingmeile, der Oxford Street zur Entspannung ein. Manche begeben sich auf Stadiontour der zahlreichen Londoner Fußballclubs.

Inzwischen sind wir nach dem gestrigen Tag schon richtig geübte Subway Surfer. Wir befinden uns auf dem Weg zur Station South Kensington, um dort kostenfrei das National History oder Science Museum zu besuchen. Anschließend sind wir nach 2 stündiger Fahrt am Fähranleger und stärken uns dort für die letzte Etappe. Als wir ablegen  ist das Wetter  genauso herrlich wie bei unserer Ankunft, Auf Wiedersehen Mother Britannia!

Auf der Ruckfahrt kehrte keine wirkliche Ruhe mehr in den Bus ein, jeder hat mit dieser Reise seine eigenen individuellen zahlreichen Erlebnisse, Erfahrungen und Erkenntnisse mit im Gepäck gehabt. Abschließend erkennen die Eltern, Samstag 7Uhr,Gifhorn Schützenplatz nach einer letzten Humba und Tatutsita einer völlig übermüdeten Reisegruppe ansatzweise das Potenzial dieser Reise, die ohne den Einsatz der mitfahrenden Lehrer Herr Walter und Major Bruns nicht möglich gewesen wäre. Vor allem richtet sich der Dank an Frau Michel und Frau Koch, welche uneigennützig diese Fahrt bis ins letzte Detail organisiert und die Verantwortung übernommen haben.

Es war unglaublich anstrengend sodass nach der Fahrt erstmal der Schlaf bis 15 Uhr nachgeholt werden musste. Was bleibt? Ist jedoch ein unvergessliches Erlebnis, welches die verbundene Anstrengung um ein Vielfaches aufwiegt und eine bleibende Erinnerung hinterlässt.