Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Giesecke Catering am HG

Informationen zur Mensa

ERASMUS+ Projekt am HG

"Ecological Footprint 2020"

 

Förderung am HG

Umweltschule in Europa

27.01.2016 - Smartphone - als Thema nah an der Lebensrealität

Lukas Klung gewinnt den Rhetorik-Wettbewerb.

Es war eine schwere Entscheidung für die Jury. Eine ganze Stunde berieten Sparkassen-Sprecherin Alexa von der Brelje, Andrea Haupt von der Figurentheater Compagnie und Florian Stock, Auszubildender bei der Sparkasse, bis die Sieger im 17. Rhetorik-Wettbewerb feststanden. Unter 13 Teilnehmern aus vier Schulen belegte Lukas Klung (Sibylla-Merian-Gymnasium/SMG Meinersen) den ersten Platz vor Adriana Zafiris (IGS Heinrich Nordhoff Wolfsburg), Fabian Weber (Humboldt-Gymnasium/HG Gifhorn), Nina Scafidi (IGS) und Finn Johanna Wierleuker (SMG).

 


Außerdem im Wettbewerb dabei waren: Elfrun Meyer und Tabea Lüdde (HG), Birte Reich, Lisa-Marie Haym und Laura Binar (SMG), Minari Janken und Janina Witt (Gymnasium Hankensbüttel sowie David Theobald (IGS).

Ein Kuriosum: Im Rhetorikwettberwerb ging es bei den Themen um das, was jeder Schüler täglich hundertfach zur Hand nimmt und gerade wenig mit Rhetorik oder geschliffener Sprache zu tun hat: das Smartphone. Fünf Minuten hatten die Teilnehmer Zeit, zu den Themen "Zerstört das Smartphone unsere Kommunikation?" oder "Risiken und Nebenwirkungen der Selfie-Manie" zu sprechen. Von der Brelje kommentierte die Beiträge: "Das war offenbar nah an der Lebensrealität. Wir wissen jetzt: Sie alle lieben Ihr Handy - aber Sie waren sehr unterhaltsam und präsent dabei, eine Überzeugung darzustellen wie selten."

Tatsächlich kam in den lebendigen Plädoyers für soziale Medien kaum Kritik auf. Sieger Lukas hatte mit sanfter Ironie bemerkt: "Wir überwachen uns selbst und haben Spaß dabei." Schülerin Elfrun schickte gar live ein Video aus dem Wettbewerb zur Freundin in die USA. Es gab Bekenntnisse wie "Wer würde sein Handy abgeben? Ich nicht!" Aber auch Forderungen nach besserer Medien-Kompetenz oder handyfreien Zeiten. Klar war aber die Gesamtaussage: Handys zerstören die Kommunikat ion nicht - sie reformieren sie.

Foto 1 (oben): Die Zweit- bis Fünftplatzierten (von links) Fabian Weber, Finn Johanna Wierleuker, Adriana Zafira und Nina Scafidi mit der Jury Alexa von der Brelje (links), Andrea Haupt (hinten Mitte) und Florian Stock (rechts).

Foto 2: Der Gewinner Lukas Klung.

Braunschweiger Zeitung, 27. Januar 2016