Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Giesecke Catering am HG

Informationen zur Mensa

ERASMUS+ Projekt am HG

"Ecological Footprint 2020"

 

Förderung am HG

Europaschule in Niedersachsen

Umweltschule in Europa

Archiv SJ 07/08


08. Juli 2008 - Für uns im Ausland ...

Auch im kommenden Schuljahr werden viele unserer Schülerinnen und Schüler ins Ausland gehen, dort Eindrücke sammeln und hoffentlich wohlbehalten und voll guter Erinnerungen zurück kommen. Achtzehn sind es an der Zahl - so viele, wie noch nie! Lesen Sie in der Kategorie Aktivitäten / International von dem, was sie uns zu berichten haben.
Wie wünschen allen Schülerinnen und Schülern alles Gute und freuen uns schon, sie wieder bei uns begrüßen zu dürfen.


[ Zu den Berichten ]

 
03. Juli 2008 - Ein Jahr am HG - Ryan

Nach einem Schuljahr am Humboldt-Gymnasium haben wir Ryan über seinen Aufenthalt hier an unserer Schule befragt. Hier ist das Interview:

Zum Vergrößern anklicken! HP: Ryan, so ganz allgemein, was sagst Du nach einem Jahr an unserer Schule?
Ryan: Ich finde die Schule hier ziemlich cool. So ganz anders als in den USA. Die Kurse sind flexibel, z.B. kommt man mal zur 2. Stunde, mal zur 1. Stunde, und manchmal auch gar nicht.

HP: Du hattest freie Tage?
Ryan: Naja, nicht wirklich frei, aber so ziemlich. Wenn ich z.B. Religion in der 1. und 2. Stunde schwänze, dann die 3. und 4. ausfällt und danach Musikunterricht ist - wo alles ziemlich easy ist, weil wir da nur Musik hören - dann ist das schon sehr locker. Manchmal ist es aber auch schwer.

HP: Was ist in den USA anders?
Ryan: In den USA sind wir immer acht Stunden in der Schule. Natürlich ist das inklusive einer recht langen Mittagspause. Trotzdem. Und Schule in den USA ist langweiliger. Man spricht nicht so viel im Unterricht. Meistens redet der Lehrer, man selbst hört zu und schreibt Dinge mit. Die Noten gibt es eigentlich nur durch die schriftlichen Arbeiten. Noten für die mündliche Mitarbeit gibt es nicht. Der Unterricht hier ist viel interaktiver. Man spricht, ist beteiligt, man lernt was.

HP: Was ist Dir hier schwer gefallen?
Ryan: Freunde Treffen. Oft haben die nachmittags gearbeitet. Also nicht Jobs, oder so, sondern für die Schule. Und am Anfang war das Mitmachen im Unterricht schwer, weil es schwer für mich war zu verstehen, was die Lehrer gesagt haben. Das liegt natürlich an der Sprache. Wenn die Lehrer nicht auf mich so sehr geachtet hätten, wäre ich gar nicht mitgekommen.
Mathematik war besonders schwer. Ich hätte mehr Hilfe gebraucht. Auch in Chemie.

HP: Wie hast Du Dich verändert?
Ryan: Ich bin selbstbewußter geworden. Selbstbewußt im Kontakt mit Menschen, im Sprechen mit Freunden. Deutsch kann ich jetzt besser. Ich fühle mich stärker. Das ist für mich das Entscheidende.

HP: Was würdest Du anders machen, wenn Du das ganze Jahr noch einmal vor Dir hättest?
Ryan: Ich würde mehr 'technisches' Deutsch lernen, das Deutsch, das man im Unterricht braucht, also an meinem Wortschatz arbeiten. Es hat so lange gedauert, bis ich gute Gespräche führen konnte. Und dann würde ich auch mehr im Unterricht mitmachen. Ich glaube, ich bin zu still geblieben. Da würde ich was ändern.


HP: Wie sind die deutschen Schüler anders?
Ryan: [lacht] Gespräche sind ... klüger. In den USA reden wir immer über doofe Sachen, Sport und so. Hier sind die Gespräche ... höher. Es geht um Computer, Hausaufgaben. Was ich meine ist, daß man wirklich über die Hausaufgaben spricht, inhaltlich, nicht nur darüber, daß man etwas auf hat.
Und sie sind netter. Das ist nur so ein Gefühl. Aber jeder kennt jeden und akzeptiert einander, versteht sich. In den USA reden die Sportler mit den Sportlern, die Schönen mit den Schönen, die Computerfreaks mit den Computerfreaks, die Streber mit den Strebern.


HP: Hast Du einen Kulturschock erlebt?
Ryan: Nicht wirklich. Wenn, dann dass ich jeden Morgen Brot essen musste. Das ist sch****e. Ich mag Corn Flakes, Müsli, oder Pan Cakes. Hier gibt's Pfannkuchen nur mittags, und dann mit Quark und Apfelmus. Ach ja, und dann noch, dass so viele Menschen Fussball lieben. In den USA spielen nur Frauen Fussball. Aber nach der EM bin ich auch ein Fan. Ich habe sogar einen Schal vom VFL Wolfsburg.


HP: Was ist Dein Fazit?
Ryan: Ich habe vieles erlebt, Dinge, die man ohne Austausch, besonders hier in Deutschland, nicht erleben kann. Es war das bisher schönste Jahr in meinem Leben. Die Leute am HG sind wunderbar.
Ich werde sie vermissen.
[lacht] ... hugs and kisses ...

 
03. Juli 2008 - Forum!
Auch in diesem Jahr findet wieder ein Forum statt. Am kommenden Dienstag (8. Juli) werden ab 11.00 Uhr all die Dinge auf dem großen Pausenhof präsentiert, die im vergangenen Schuljahr besonders waren, werden all die Dinge hervorgehoben, die des Lobes Wert sind.

 
03. Juli 2008 - Schulfest!

Am kommenden Montag (7. Juli) findet das vom 12. Jahrgang organisierte Schulfest statt. Ab 14.00 Uhr sind auf dem großen Pausenhof und im Schulgebäude viele, sehr viele Aktionen, Attraktionen und Präsentationen zu erleben. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Spiele zum Mitmachen für alle gibt es in großer Zahl. Es finden Aufführungen der Gruppe "Special Delivery" statt - Streetdance aus Gifhorn der schon im Fernsehen und in Videos zu sehen war. Zahlreiche Bands spielen im Forum des Nebengebäudes. Dieses Fest wird ein richtig gutes.
Bringt Eure Eltern und Geschwister mit.


Don't miss it!

 
24. Juni 2008 - Schüler-Gottesdienst

Erstaunlich, dass ein Mensch nur hinter seiner Maske ganz er selbst ist." (Edgar-Allan Poe)
Am 3. Juli (Donnerstag) findet um 11.45 Uhr (5./6. Stunde) in der St.Nicolai-Kirche ein Schülergottesdienst statt. Der Gottesdienst wird vorbereitet durch den Schüler-Bibelkreis an unserer Schule, Pfarrer Thiel und Frau Koch. Schülerinnen und Schüler, die daran teilnehmen wollen, sind für die Dauer des Gottesdienstes vom Unterricht befreit.

 
« StartZurück1234567WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL