Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Giesecke Catering am HG

Informationen zur Mensa

ERASMUS+ Projekt am HG

"Ecological Footprint 2020"

 

Förderung am HG

Europaschule in Niedersachsen

Umweltschule in Europa

Projektwochen 2007


Projektwoche 2007
Eine Woche Schule mal ganz anders - und für jeden war etwas dabei. Hier sind Berichte über eine Auswahl von Projekten. Gerne könnt Ihr diese Berichte ergänzen! Schickt einfach eine e-Mail an die Homepage und hängt die Datei an. Wenn Ihr Bilder habt, die Ihr gerne hier sehen wollt, dann könnt Ihr die ebenfalls zumailen. Danke für die Mitarbeit!
 
Unser altes Ägypten mal in Berlin
von Miriam Hille und Xenia Borsdi aus der Klasse 6E (jetzt 7E)

In der Projektwoche waren wir, die jetzt 7E, mal im alten Ägypten. Doch diesmal war es in Berlin zu besichtigen (im ägyptischen Museum). Unsere Feten stiegen im Hostel, in dem wir auch übernachtet haben.

1. Tag: Wir kamen an und haben gleich mal die Lage gecheckt. Danach sind wir gleich auf und davon und haben erstmal was gegessen bei McDonalds. So alle satt! Jetzt geht's los: "ALLE MANN IN DEN BUUUUUS!" Jetzt kamen wir, die 6e, ins Hostel! Als dann endlich nach 10 Minuten die Zimmer verteilt waren, kam die Rennerei! Die Jungen zu den Mädchen und die Mädchen zu den Jungen (Ein wahrer Horror für die Angestellten =)). Danach waren wir im ägyptischen Museum, in dem wir Fotos (siehe Bilder) für unsere Ausstellung in der Schule gemacht haben. Dort haben wir auch die Nofretete gesehen. So um ca. 18Uhr ging es dann auf die Suche nach dem Restaurant, in dem wir Abendbrot essen sollten. Leider war dies nicht so einfach, da Berlin ja ziemlich groß ist. Doch nach 15min. Fußmarsch fanden wir dann endlich unser Restaurant. Doch dann der Schreck das war nicht unser Restaurant! Doch zum Glück waren alle freundlich und gaben uns trotzdem einen Tisch, der zwar für uns reserviert war, doch ohne Essen - aber alles kein Problem, wir bestellten und aßen und gingen zurück zum Hostel.

2. Tag: Wir wurden um ca. 07:15 Uhr geweckt, denn um 08:00 Uhr war Frühstück angesagt. Wir machten uns fertig, frühstückten und gingen zum Bus. Die nächsten Stunden machten wir eine Stadtrundfahrt (ca. 3Stunden). Uns wurden viele, verschiedene und alte Gebäude bzw. Gelände und Statuen gezeigt (z.B. die Berliner Mauer, Parlamentsgebäude,...). Als dies zu Ende war, wurden wir in der Stadt raus gelassen und durften bis 16:00Uhr bummeln (und auch zu Mittag essen). Später als es 16:00 war, waren alle im Bus und wir fuhren in ein Restaurant, wo wir uns mit Spagetti und Pizza stärkten. Danach fuhren wir zum Reichstagsgebäude. Da mussten wir ca. 2-3Stunden warten bevor wir rein gelassen wurden. In dieser Zeit lernten wir eine neunte Klasse aus Österreich kennen. Dann endlich wurden wir reingelassen. Zuerst wurden wir alle durchgecheckt (wie am Flughafen). Anschließend durften wir nach oben. Vom Reichstagsgebäude sah man ganz Berlin und weil wir abends da waren , sah es total schön aus, wie Berlin so erleuchtet war. Ungefähr um 22:30Uhr kamen wir in dem Hostel an. Unsere Lehrerinnen erlaubten uns noch bis 23:30Uhr Flaschendrehen zu spielen. Als es 23:30Uhr war, hat es bei einer Schülerin zwei mal ans Fenster geklopft. Da hatten alle Mädchen in diesem Zimmer totale Angst. Frau Lück guckte nach wer da war, aber es war niemand mehr da. Ich glaube wir werden uns an diese Erlebnisse lange erinnern!

3. Tag: Am dritten Tag wurden wir um so ca. 8 Uhr wie immer geweckt. Danach haben wir uns angezogen und gefrühstückt. Am Vortag hatten wir unsere Koffer schon gepackt, so dass wir gleich nach dem Essen zurück nach Gifhorn fahren konnten. Am Schützenplatz bei der Stadthalle angekommen, holten unsere Eltern uns ab und alle wollten nur noch ins vertraute Heim und sich ausruhen. Am 4. Tag haben wir dann in der Schule unsere Fotos, Gemälde und unser Ägypten-Quiz in der Schule ausgestellt.

So das war unsere Projektfahrt, die echt witzig war. Es gibt zwar noch viel mehr zu erzählen, aber das ist unser Klassengeheimnis.