Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Giesecke Catering am HG

Informationen zur Mensa

ERASMUS+ Projekt am HG

"Ecological Footprint 2020"

 

Förderung am HG

Umweltschule in Europa

Besucherzähler


Heute:156
Gestern:206
Monat:2691
Letzter Monat:7669
Jahr:15199
Letztes Jahr:0
Gesamt:2850625
Seitenaufrufe gesamt:171714
Zählung seit:05-10-2017
Archiv SJ 08/09
04.Februar 2009 - Pausenhalle mit Theater

Humboldt-Gymnasium: Planer stellen im Bauausschuss Entwurf für Umbau vor

Von Barbara Benstem  Zwei lichtdurchlässige Fassaden, eine Theaterbühne, eine Caféteria und eine Galerie, von der aus das Geschehen beobachtet werden kann: Läuft alles nach Plan, können sich die Humboldt-Schüler und ihre Lehrer bald über eine neue Pausenhalle freuen. Gestern stellte das Büro "Planungsteam III" dem Kreis-Bauausschuss seinen Entwurf dazu vor. Sieben Vorschläge hatte der Kreis zuvor mit der Schulbehörde diskutiert und sich letztlich für die nebenstehend abgebildete Variante entschieden. Kosten: 2,5 Millionen Euro. Annet Troell und Jörg Quibeldey vom Planungsbüro: "Zu den Vorgaben gehörte, dass in der Pausenhalle Platz für 800 Schüler ist. Außerdem steht das Fach darstellendes Spiel auf dem Stundenplan. Eine Bühne, die auch für andere Veranstaltungen genutzt werden kann, war daher ebenfalls gewünscht." Weitere Auflage für die Planer: Eine Caféteria, über die 200 bis 300 Essen ausgegeben werden können. Und so sieht der Entwurf im Detail aus: die bisher 3,10 Meter hohe Pausenhalle wird auf 7 Meter aufgestockt, sie wird überwiegend zweigeschossig sein die Grundfläche der Halle beträgt 350 Quadratmeter ein wabenartiger Körper wird eine Theaterbühne bilden, die vom Eingang her sichtbar ist vollständig verglaste Fassaden zur Fritz-Reuter-Straße hin die Caféteria und zwei Aufenthaltsräume werden unter einer Galerie angeordnet (mit Blick zum Lichthof hin) der bisherige WC-Trakt und die Verbindungsflure werden saniert.

Weiterlesen...
 
12. Juni 2009 - Pausenhalle auf Eis: Der Schock ist groß

Landkreis verschiebt 1,1-Millionen-Proiekt - Personalrat und Elternrat sind entsetzt und planen Protestaktionen

(apo) Nun gärt's auch am Humboldt-Gymnasium: Die neue, lang ersehnte Pausenhalle liegt auf Eis. Gebaut werden sollte das 1,1-Millionen-Projekt im Sommer, nun schichtet der Landkreis den Etat um (AZ berichtete) und verschiebt den Neubau . „Ein Skandal" findet nicht nur Elternratsvorsitzender Michael Sassenhagen.

„Die Empörung an unserer Schule ist riesig“, gibt Torsten Mewes vom Personalrat der Schule die Stimmung wieder. „Seit Jahren warten wir auf die neue Pausenhalle, die wir dringend brauchen. Wir haben Angst, dass es auch nächstes Jahr nichts wird mit dem Bau.“

Andreas Matthies, Vorsitzender des Personalrates ergänzt: „Solange wir nicht von oberster Stelle die Zusage haben, dass es nächstes Jahr nach Ostern tatsächlich losgeht, müssen wir bangen.“ Da die Hiobsbotschaft noch zu frisch sei, sind noch keine konkreten Protestaktionen geplant.“ „Aber wir werden den Kampf mit den Politikern aufnehmen“, bekräftigte Mewes.

Auch Sassenhagen muss die schlechte Nachricht erst einmal verdauen: „Das ist absolut unmöglich. Wir werden sehen, ob wir Eltern vor den Ferien noch etwas auf die Beine stellen.“

Quelle: Aller-Zeitung

 

 
15. Juni 2009 - Pausenhallen-Stopp
Jetzt gehen 1600 Gymnasiasten demonstrieren

Die mehr als 1600 Schülerinnen und Schüler des Gifhorner Humboldt-Gymnasiums (HG) gehen auf die Straße. Mit einer Demo protestieren sie am Freitag dagegen, dass der geplante Pausenhallen-Neubau auf Eis gelegt wird (AZ berichtete).

„Wir fühlen uns verschaukelt“, ist HG-Schulsprecher Tim Könecke ärgerlich.

„Wir wollen, dass die Politiker ihr Wort halten“, ist Könecke sauer darüber, dass der Startschuss für das 1,1- Millionen-Projekt nicht wie zugesagt in diesem Sommer fällt. Gemeinsam mit Benedikt Middendorf, ebenfalls HG-Schulsprecher, informierte der 19-Jährige am Freitag seine Mitschüler über das verschobene Bauvorhaben.

"Der Frust ist groß, denn seit 2002 kämpfen wir für einen Neubau“, erinnert Könecke daran, dass die marode Pausenhalle selbst für Info-Veranstaltungen der 246 Schüler des 12. Jahrgangs keinen Platz bietet.

„Möglicherweise beginnt der Abriss der alten Pausenhalle Ostern 2010, die heiße Bauphase mit viel Lärm würde dann mitten in die Abiturprüfungen fallen“, verweist Könecke auf weitere Probleme, die eine Verschiebung der Bauarbeiten mit sich bringen könnte.

Die Teilnehmer der Demo treffen sich Freitag ab 8.30 Uhr vor dem Humboldt-Gymnasium, um von dort aus zum Schloss zu marschieren. „Schlachtrufe werden einstudiert, Plakate von den Schülern gemalt“, rechnet Könecke mit 1300 Teilnehmern.

Gifhorns Polizei begleitet die Demo – und muss dafür Sorge tragen, dass marschierende Schüler nicht auf marschierende Schützen treffen. ust

Quelle: Aller-Zeitung
Foto: © Photowerk (toh)

 
17. Juni 2009 - Die Pausenhalle am HG wird wie geplant gebaut

Wütende Eltern und aufgebrachte Schüler, die für Freitag eine Groß-Demo in Gifhorn planen (AZ berichtete) – nun mühen sich Politiker und Landkreis, die Wogen um den Neubau der Pausenhalle am Humboldt-Gymnasium zu glätten.

Die Pausenhalle wird gebaut – wie geplant. Das ist eindeutig Beschlusslage“, betont Helmut Kuhlmann, Chef der Mehrheitsgruppe im Kreistag.

Damit reagiert er auf die in den letzten Tage aufkochende Wut von Personalrat, Eltern und Schülern über die Nachricht, dass die Pausenhalle nicht in diesem Sommer, sondern nächstes Jahr in Angriff genommen wird. „Dieser Zeitplan ist der ursprüngliche. Es gab nur einmal kurzzeitige Überlegungen, den Neubau vorzuziehen“, so Kuhlmann. Einzig aus verfahrensrechtlichen Gründen – es geht um Mittel des Konjunkturpakets – werde diese Überlegung nun wieder rückgängig gemacht.

Kuhlmann bekräftigt: „Die Pausenhalle am HG ist keineswegs auf Eis gelegt.“

 Eine entsprechende Botschaft möchte auch Landrätin Marion Lau heute auf einer Pressekonferenz verkünden. apo

Quelle: Aller-Zeitung
Foto: Photowerk

 
1. Halbjahr 2008/2009 - Schülerhilfe
Aufgrund von Engpässen in der Lehrerversorgung an der Europaschule Humboldt-Gymnasium findet in diesem Halbjahr keine Schülerhilfe statt.