Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Giesecke Catering am HG

Informationen zur Mensa

Comeniusprojekt am HG

 "Europe - GO GREEN!"

 

Förderung am HG

Umweltschule in Europa

Pause am HG?

Ulti Clocks content

Besucherzähler


Heute:63
Gestern:245
Monat:7114
Letzter Monat:5928
Jahr:57034
Letztes Jahr:22192
Gesamt:272992
Seitenaufrufe gesamt:2467610
Zählung seit:04-10-2016
Archiv SJ 06/07
18. September 2006 - A Trip to England

On Monday, September 18th, we talked to five pupils who were in England for one week with many other 9th graders from our school. Those willing to do an interview in English were Nadine Kalverkamp, Linda Ludwig, Verena Schlüter, Claus Kuhlmann and Malte Ziebarth (left to right, front row to back row).

HP - As a beginning, how about an opening statement on your trip to England?
All - It was nice, good, the best thing ever, a useful experience.
HP - Well, what was your best experience during that week?
Malte - The ride on the bus was the best, but only on Bus 2!
Nadine - The atmosphere was simply - simply - undescribable.
Linda - Sticking together with everyone, that was great. One could make many friends.
Verena - The atmosphere, I agree. And the A-levels that had come along as helpers.
HP - The A-levels?
Verena - The young men who came along and were responsible for taking care of us.
HP - Oh!
Claus - Yes, the A-levels were great. I mean, they were cool and really funny.

HP - Now, when you all were in 7th grade, you talked about London in your English class. When you were in London two weeks ago, how was it? Was is like you had been told?
Linda - The strangest thing about London was that one man working for the London underground. We wanted to buy group tickets for three persons each. He wanted to sell us group tickets for ten people. He said we could take three groups of three together, that would be much easier. I don't think he understood that we didn't want to have to stick together. It was very difficult to make him understand us. AND his accent was so bad that we could hardly understand him.
HP - Did you see all the sights?
Claus - Yes, we saw everything.
Nadine - London Bridge, Tower Bridge, The Eye of London, Big Ben... We did a tour of London by bus.
HP - What is the Eye of London?
Linda - It's a ferris wheel. But we didn't go there because once around takes 30 minutes.
HP - Now, when one thinks of London, one thinks of shopping.
Claus - Yes, we were in Oxford Street most of the time. We went to one big Nike Superstore. We bought a basketball, among other things.
Malte - Eight boys bought the ball together, so it was cheap, and we wanted to play basketball at Fairthorne Manor, but they didn't have any baskets there. Oh, well ...
Linda - Verena, Denise and I went to McDonald's and ordered milkshakes, and then we didn't really have much more time because the tube took so long.
Verena - Oh, we were at Harrod's, too, but only to look, not to buy anything.
Nadine - Some of the pupils bought magic invisble pens, paper and some more magic stuff to make the writing visible again. Very strange.
Linda - Verena's favourite was the "Christmas World" at Harrod's. There was Christmas, even in the summer.
Malte - Some of the boys went to a place where they sold consumer electronics and such stuff. They bought DVDs, CDs and computer games.
Claus - Yes, the advantage in buying these games there is that you have everything in English, which is important when you want to play on the Internet.
Linda - About the "Christmas World" at Harrod's: we saw Englisch kitsch all over the place. It was so bad you could get eye cancer just by looking at it.

HP - At Fairthorne Manor, the camp you went to, what did you do there?
All - (laughter)
Claus - The activities were great. The best was the assault course with the mud pit. We had to swing ourselves across this pit full of mud. At first, nobody fell in, which was strange. But then, the second time we went, people let themselves fall in there on purpose. And that's when it began being funny.
Nadine - Everybody was wet and muddy and then wanted to take showers, but there were only two shower booths.
Malte - Yeah, seems like some of the dirt is only now coming off.
Linda - Even the A-levels fell, but I think they also did that on purpose.
Verena - But you had to be careful, you know, because the pit wasn't that deep and you could get hurt.

HP - Now, you went there because of English. How much English did you speak?
Malte - "Sorry, ..."
All - (laughter)
Claus - One day we walked to London and I talked to some girls from Brazil. We talked about soccer and the world cup. It was strange, because the one girl didn't understand English and another one had to translate everything I said.
Malte - At Brighton, that's where we were at the end of the trip, we had to do some quiz about the city. So, we had to find out how many discotheques there are in Brighton. Now, Claus wanted to go to these punks and ask them, and we told him he had to start by saying "Excuse me, ... ." Well, he went there and said "Sorry, ... ."
All - (laughter)
Linda - From Fairthorne Manor we also went to Southampton, and we had to do a quiz there, too.
Nadine - Yes, we had to do these quizzes, but they weren't collected and evaluated, so didn't really have to do them, and some of the pupils didn't.
At Fairthorne Manor, however, we really had to understand English. All the instructors spoke only English, and in order to know what we had to do we had to understand them.
HP - Did you talk to each other in English?
Malte - Some ...
Claus - No!
Nadine - Yes! On the tube we spoke English to each other. We didn't want to stick out by speaking German. And we didn't want them to know we were from Germany, I guess.
Malte - Yes, but I think the people on the tube understood more of what we were saying then we did ourselves.
Claus - At Covent Garden we were at some Italian restaurant. The first thing the waitress asked when she came to our table was if we were from Germany. Well, she was very nice and gave us two bottles of water for free.
Linda - Well, at Southampton some pupils from our group, when they were doing the quiz, were asked if they were from France!

HP - What was bad about the trip?
All - The food!
Nadine - In London it was good, not so English.
Claus - The breakfast was good, though, but the midday meals were really bad.
Nadine - But they always had fresh fruit!
Verena - The breakfast was terrible. How can you eat baked beans for breakfast?
Malte - ... and the toast was either burnt or too soggy.
HP - Did you try fish and chips?
Linda - Chips with malt vinegar. It was terrible!
Malte - Fish and chips with malt vinegar was terrible!
Claus - Without the vinegar there wouldn't have been any taste at all!

HP - How about a final statement?

Claus - Again! (*LoL*)
Linda - I think I could live there - with German food.
Verena - Great! (*RofL*)
Nadine - An experience I wouldn't want to miss. Humba!
Malte - I'd do it again, but with a group, not by myself. *OmfG*

HP - Thank you very much for the interview. It was nice talking to you.

 
25. September 2006 - Die Rückkehr der Schülerin

Silvia Gruß, die 2004 das Abitur an der Europaschule Humboldt-Gymnasium machte, ist seit einigen Wochen wieder bei uns. Sie macht zur Zeit ein Praktikum, welches sie im Rahmen ihres Studiums der Wirtschaftpädagogik an der Humboldt-Universität in Berlin benötigt. Bevor sie in Berlin anfing, studierte sie ein Jahr lang Soziologie, BWL und Pädagogik in Göttingen. Diesen Studiengang gab sie aber auf, da ihre Erwartungen vom Studiengang nicht erfüllt wurden.

HP - Silvia, was ist Wirtschaftspädagogik?
Silvia - Wirtschaftspädagogik studiert man, wenn man später mal an einer Berufsschule, in der Erwachsenenbildung, im Personalmanagement oder in der Entwicklungshilfe arbeiten will. Entwicklungshilfe ist auch das, was mich am meisten interessiert.
Der Großteil des Studiums, ungefähr 70%, ist Wirtschaftswissenschaft, der Rest ist Pädagogik, Jura und Psychologie.
HP - Was machst Du hier?
Silvia - Laut Studienordnung muss ich ein Hospitationspraktikum absolvieren, wobei 4 Wochen bzw. 50 Zeitstunden Anwesenheit am Praktikumsort gefordert werden.
HP - Und, was machst Du hier?
Silvia - Ich besuche den Unterricht in den Fächern Mathematik und Deutsch in fast allen Klassenstufen, wobei ich bei verschiedenen Lehrern bzw. Lehrerinnen mitgehe.
Die Hausarbeit, die sich aus dem Praktikum ergeben soll, wollte ich eigentlich über das Sozialverhalten von Jungen und Mädchen schreiben, also einen Vergleich der Sozialverhalten bei beiden Geschlechtern und in verschiedenen Altersstufen. Es hat sich aber ergeben, dass das Material, welches ich hier erhalte, nicht wirklich für eine solche Studie reicht. Das liegt nicht daran, dass ich hier kein Sozialverhalten beobachten könnte, sondern daran, dass ich wohl anders an das Thema hätte herangehen sollen.
HP - Es geht also nicht so sehr um das Unterrichten, um das Einfühlen in den Beruf des Lehrers?
Silvia - Das ist richtig, denn eigentlich will ich ja gerne mal dabei mithelfen, in Südamerika ein gut funktionierendes Schulsystem aufzubauen.
HP - Da könntest Du ja in Deutschland anfangen.
Silvia - Vermutlich. Ich muss aber noch sagen, dass der ursprüngliche Plan, also das Sozialverhalten zu beobachten, einem Bericht über Schulorganisation gewichen ist.
HP - Warum musstest Du - und ich habe Dich ja dabei gesehen - Diktate korrigieren?
Silvia - Aus reinem Interesse. Ich will ja auch sehen, was die Arbeit als Lehrer bedeutet. Außerdem hat es mich interessiert, wie gut die Schüler in der sechsten Klasse sind. Alle Beobachtungen sind aber auch Grundlage für meine Hausarbeit, und beim Korrigieren kann ich z.B. sehen, wie lange so etwas dauert, was natürlich auch mit Organisation zu tun hat.
HP - Als ich Dich gesehen habe, dachte ich "The Return of the Native." Wie geht es Dir als Ehemalige an der Schule?
Silvia - Sehr gut, ich habe einen wirklich positiven Eindruck. Als Schülerin war ich, das kann ich wohl so sagen, sehr engagiert und interessiert, und irgendwie überträgt sich das auf die Situation jetzt. Alle sind so hilfsbereit, geben mir Material, unterstützen mich. Naja, vielleicht wäre das auch so gewesen, wenn ich als Schülerin anders gewesen wäre, aber das ist halt mein Eindruck.
HP - Ich muss aber noch einmal fragen, was ist denn jetzt anders? Vorher, als Schülerin, warst Du doch sehr zufrieden in Deinem Mikrokosmos. Wie ist es denn jetzt?
Silvia - Es ist alles ganz anders, als man sich das als Schüler so vorstellt. Wenn man so im Lehrerzimmer sitzt, mit Kollegen spricht und beobachtet, was alles passiert, dann kann man sehen, dass manche Kollegen gute Freunde sind und andere nichts miteinander zu tun haben. So eine persönliche Seite kann ein Schüler wirklich nicht bekommen. Ich sehe auch Probleme, die früher für mich nie zu erahnen waren: Probleme der Organisation des Unterrichts, von Fahrten, von Stundenplänen, spontan zu haltenden Vertretungsstunden. Das ist ja alles ganz normal, aber als Schüler bekommt man sowas nicht mit.
HP - Gibt es noch etwas, das Du zum Schluss sagen willst?
Silvia - Ich bin froh darüber, mein Praktikum hier gemacht zu haben, denn hier habe ich Freiheiten, die ich vermutlich an einer anderen Schule nicht gehabt hätte. Außerdem sehe ich den Lehrerberuf jetzt doch mit ein wenig anderen Augen. Ich meine, meine Mutter ist auch Lehrerin, von daher weiß ich schon etwas darüber. Durch das Praktikum ist mir die Option des Lehrer Werdens doch ein wenig näher gerückt. Aber nur, wenn das mit dem Friedensnobelpreis nichts wird.

HP - Danke für das Gespräch. ... und alles Gute für die Sache mit den Friedensnobelpreis.

 
09. Oktober 2006 - Ausflug in die Bronzezeit

Es war ein recht kühler, nebliger Morgen. Die Gesichter waren müde und irgendwie nicht so richtig glücklich, auch wenn der Unterricht diesmal nicht in der Schule stattfinden sollte. Die 66 Schüler der Klassen 5a und 5b fingen erst im Bus beim Suchen der besten Plätze an, Lebenzeichen von sich zu geben. Sehr deutliche sogar ...

Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Nach gut anderthalb Stunden kamen wir etwas außerhalb von Hitzacker im Archäologischen Zentrum Hitzacker an. Nachdem "unser" Museumspädagoge - Frank - ein paar ermahnende Worte losgeworden war, gingen wir in eines der drei großen Langhäuser. Dort erklärte uns Frank viele Dinge: Was Bronze ist, was unser Vorfahren daraus gemacht haben, wieso das Dach hält, wieso man nicht auf dem Boden geschlafen hat, wie man unter einem Strohdach ein Feuer haben kann und wie man mit einem Draht eine Holztür aufmachen kann.
Nach all diesen Informationen mussten wir dann erst mal etwas Bewegung haben - so ungefähr für den Rest des Tages. Der erste Tagesordnungspunkt war das Paddeln im Einbaum.




Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! So richtig vertrauenserweckend war es ja nicht, dass die Einbäume mit Wasser vollgelaufen waren, aber mit einem Kehrblech und einem Lappen war der Boden bald nur noch feucht (was sich aber ändern sollte). Alle Paddler bekamen eine Schwimmweste, ein Paddel und ein Sitzkissen. Ab ging's in den Einbaum und mit ein paar Anweisungen zum richtigen Paddeln ging es dann auf große Fahrt. Naja, eine Runde um die Bojen, aber das war schon anstrengend - und wackelig - genug. Niemand fiel ins Wasser, und trotzdem waren einige Hosen nass, sehr nass. Die Kissen hatten sich mit Spritzwasser vollgesogen und gaben die Feuchtigkeit auch gerne wieder an uns ab. Nur gut, dass wir sehr bald ein Feuer machten.




Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Die Menschen in der Bronzezeit hatten es nicht so leicht. Kein Feuerzeug, keine Streichhölzer - nur Dinge, die eben so finden konnten. Und, wie macht man nur Feuer? Frank wusste es, und hat es uns nicht nur erklärt, sonder auch gezeigt! Also, man braucht einen Feuerstein, einen Pyrit (Schwefel- oder Eisenstein), das Innere eines Baumpilzes, etwas Kohle und klein gerupfte Rinde einer Birke. Ach ja, Geduld braucht man auch.
Also, den Feuerstein gegen den Pyrit schlagen, hoffen dass die Funken sich im Baumpilz festsetzen und dann Kohle gegen das bisschen Glut halten. Nicht pusten! Wenn die Kohle glüht, dann legt man sie unter die Birkenrinde und pustet, und pustet, und pustet - atmet zwischendurch etwas Rauch ein - und pustet, und pustet. Und dann - Feuer! Es geht wirklich, wir haben es gesehen.

Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Wozu braucht man das Feuer? Zum Trocknen der Hosen, ist doch klar, aber auch zum Backen von Brot und Zubereiten von Früchtetee. Während der Früchtetee in einem großen BRONZEtopf auf offenem Feuer vor sich hin köchelte, wurde das Getreide gemahlen. Wir bekamen Dinkelkörner und saßen vor den Mahlsteinen. Vorsicht, nicht auf die Körner schlagen um sie klein zu kriegen! Wer das macht, kann auch gleich in die Steine beißen, denn kleine Steinsplitter wären dann auch im Mehl. Mit kräftigem Druck muss man den Stein immer im Kreis über die Körner bewegen. Auch hier mussten wir viel Geduld und jede Menge Kraft haben. Glücklicherweise gab uns Frank dann Mehl, welches die Leute im Museumsdorf schon gemahlen hatten. Wahrscheinlich hätten wir sonst nichts zu essen bekommen.




Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Mehl, Salz, Hefe, Honig und Wasser wurde von uns in einer Holzwanne zu einem Teig verarbeitet. Das war ganz schön klebrig - aber dafür ging auch der ganze Dreck unter den Fingernägeln davon weg. Vielleicht hat das Brot nachher ja auch deswegen so gut geschmeckt. Der Lehmofen wurde mit einem kräftigen Feuer zunächst so richtig heiß gemacht. Danach wurde alle Glut und Asche aus dem Ofen rausgeholt, der Ofen gereinigt und die kleinen Brote eingelegt. Eine Holztür kam davor, die wir noch mit Lehm so richtig verklebten, denn schließlich sollte keine Wärme entweichen. Knapp eine halbe Stunde später war es dann soweit: Die Brötchen waren fertig. Und super lecker!

Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Ach ja, wovon waren die Hände so schmutzig geworden?
Ganz einfach, wir durften eine Lehmwand bauen. Das ist eine Technik, die die Menschen damals schon kannten und noch immer gut funktioniert. Nicht nur das, es ist eine sehr einfache, stabile und gesunde Art, eine Wand zu bauen. Für eine Lehmwand braucht man natürlich erst einmal Lehm. Und Erde. Und Wasser. Und dann muss irgendjemand das alles so richtig gut durchkneten. Tja, und das haben wir dann auch gemacht. Schuhe aus, Socken aus, Hosen hochkrempeln und los geht's. Am Anfang war es schon ein bisschen unangenehm, aber nur, weil es so kalt war. Eigentlich war es super lustig, mit Anlauf in den Schlamm - Lehm - zu springen. Und außerdem haben wir ja dabei etwas gelernt.



Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Die Wände wurden mit Weidenruten um Pfähle geflochten und dann mit Lehm ausgefächert. Dafür nimmt man so eine richtige Ladung Lehm in beide Hände, knetscht sie unten gegen die Wand und zieht den Lehm mit gutem Druck von Unten nach Oben über das Geflecht. Auch nicht schlecht, eine Wand aus Lehm und Holz die so richtig gut hält. So sind übrigens die Wände bei sehr, sehr vielen Fachwerkhäusern, die hier in der Gifhorner Gegend stehen, gebaut worden.






Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Wer nicht nur Brot essen will, sondern vielleicht auch mal ein Kaninchen oder anderes Wild essen will, der sollte Jagen können. Dafür braucht man natürlich Pfeil und Bogen. Und die Pfeile brauchen Pfeilspitzen. Die wiederum werden aus Feuerstein gemacht. Feuerstein ist nichts anderes, als ziemlich schmutziges Glas. Es ist auch so scharf wie Glas. Deswegen mussten wir beim Schlagen von Feuerstein auch alle eine Schutzbrille tragen und ganz, ganz vorsichtig sein. Gut, dass wir Pflaster dabei hatten - und keinen Schmerz kennen.
Nun, wenn man also Pfeile basteln kann, dann muss man nur noch Schießen können. Wir haben es geübt, sehr lange sogar, aber wirklich getroffen haben wir die Zeilscheibe nicht. Naja, wir sind ja auch tierlieb und wollen das gar nicht so gut können.

Bevor wir es wirklich gemerkt hatten, war es schon nach drei Uhr! So schnell ging dieser Tag um, sagenhaft. Wir hatten schon Spaß, aber die Menschen damals mussten ja so leben. Leicht war das für die nicht, denn die Lebenserwartung lag bei nur 28 Jahren. Für kleine Kinder war es besonders gefährlich - nur vier von 10 wurden überhaupt erwachsen. Mangelernährung war die häufigste Todesursache. Doch, uns geht's schon gut.

 
09. November 2006 - Lesenacht

... oder warum manche Menschen sogar über Nacht in der Schule bleiben!

Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Freitagabend um 19.30 Uhr: Eigentlich ist der Unterricht längst zu Ende, aber nun strömen ca. 80 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 und 6 zusammen, um gemeinsam in die Räume rund um die Schülerbücherei einzuziehen.
Nachdem die Tische und Stühle ausgeräumt, die Luftmatratzen ausgebreitet und die Kuscheltiere zurechtgelegt sind, kann die lange Nacht beginnen: Vorlesen aus beliebten Jugendbuchreihen, darunter die "Frechen-Mädchen-Bücher oder Grusel- und Gespenstergeschichten. Zum Schluss kommen noch Taschenlampen zum Einsatz, bis leere Batterien oder die Müdigkeit auch die Härtesten in den Schlaf treiben. Für die nächtliche "Betreuung" sorgen unter anderem mehrere Schülerinnen des 8. und 9. Jahrgangs aus der Schülerbücherei-AG.
Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Anlass für die Lesenacht ist das zehnjährige Bestehen der Schülerbücherei an der Europaschule Humboldt-Gymnasium. Organisiert und begleitet wurde das Event von Frau Bode und Herrn Kalverkamp; abends schauten auch noch Frau May und Herr Mewes vorbei.

Mit mehr oder weniger kleinen Augen beginnt am nächsten Morgen das gemeinsame Abschlussfrühstück. Spätestens danach sind alle wieder so fit, rasch die Spuren der letzten Nacht zu beseitigen und sich von den Eltern wieder abholen zu lassen. Eine Schülerin: "Es war toll, aber jetzt bin ich müde".
Lesen macht immer Spaß - und in der Gruppe noch viel mehr. Die nächste Lesenacht kommt bestimmt.

Bericht: R. Kalverkamp

 
09. November 2006 - Scheherazade - Oper für Kinder

Am Mittwoch durften alle Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen (und ein paar glückliche Lehrer auch) eine ganz besondere Form des Musikunterrichts genießen: Die Kinderoper Piccolino aus Wien gastierte an unserer Schule!


Aus dem Forum des Nebengebäudes wurde durch eine Kulisse und ein paar Requisiten ein Theater, Stühle und der Boden wurden zum Zuschauerraum, in dem sich fast 170 Fünftklässler versammelten. Die nur drei (!) Mitglieder des Ensembles - sie spielten mehrere Rollen - stellten zunächst das Stück, welches schon im Musikunterricht der letzten Wochen vorbereitet war, ein wenig vor. Geholfen wurde den drei Künstlern von einer Horde Stabpuppen, welche zum Beispiel die Meute von Abu Hassans Gläubigern darstellten.
Sehr beeindruckend war neben der sehr professionellen Darbietung insbesondere der Gesang. Nicht vom Band, sondern live vorgetragen!
Das Singspiel in einem Akt nach einem Motiv aus Tausendundeine Nacht, geschrieben von Franz Carl Hiemer mit der Musik von Carl Maria von Weber, zeigt die Probleme, welche Abu Hassan und Fatime haben. Mit Geldsorgen belastet und von den Gläubigern bedrängt beschließen sie, sich nacheinander als verstorben auszugeben. Nach Landessitte erstattet nämlich der Kalif die Begräbniskosten! Wie zu erwarten fliegt dieser Betrug auf, doch der Hinweis darauf, dass Omar, der Wechsler, sie unter Druck gesetzt habe, veranlasst den Kalifen, Abu Hassan und Fatime zu verzeihen. Omar jedoch, fällt in Ungnade.

Fast hätte auch Frau Grußendorf eine Rolle in dem Stück bekommen - doch leider musste Sie zum Unterricht. Statt ihrer durfte dann eine Schülerin die Rolle der Prinzessin übernehmen.
Wir danken dem Ensemble der Kinderoper Piccolino aus Wien für diese sehr ansprechende Darbietung und den Kolleginnen und Kollegen der Fachgruppe Musik für die Organisation dieser willkommenen Abwechslung.

Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken!








 
19. November 2006 - Lange Lesenacht

Zum 10-jährigen Bestehn der Schülerbücherei an der Europaschule Humboldt-Gymnasium sollen Ende November und Anfang Dezember mehrere Aktionen rund um das Buch stattfinden.
Für interessierte Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen bieten wir eine Lesenacht an, und zwar von

Freitag, den 24. November auf Samstag, den 25. November 2006.
Die Lesenacht fängt um 19.30 Uhr an (d.h. nach dem Abendessen) und geht bis 9.30 Uhr.
Stattfinden wird das Ganze im Gebäude der ehemaligen EKS (Nebengebäude Scharnhorststraße).

Interessierte Schülerinnen und Schüler melden sich bitte umgehend mit dem ausgefüllten Vordruck und dem Kostenbeitrag von 2,- Euro (für das gemeinsame Frühstück) in der Schülerbücherei an.
Wichtig: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!
Eventuelle Rückfragen beantworten wir gerne.

Auf eine spannende Lesenacht freuen sich

E. Bode & R. Kalverkamp.

Bitte mitbringen:

  • Schlafsack und Iso-Matte
  • Zahnbürste etc. (keine Duschmöglichkeit!)
  • Tasse/Becher + Teller + Messer
  • 1 Getränk
  • (mindestens) 1 Buch zum (Vor-)Lesen
  • Taschenlampe
  • gute Laune!

  •  
    03. Dezember 2006 - Metatop hilft Sport!

    Die folgenden Firmen haben die Fachgruppe Sport im Rahmen einer Spendenaktion finanziell unterstützt. Wir konnten somit Dinge anschaffen, die aus dem normalen Etat nicht zu finanzieren wären. All das kommt letztendlich euch Schülern zugute, die in den verschiedenen Turnhallen Sport treiben. Die unten stehende Liste gibt einen Überblick der Firmen, die uns unterstützt haben.
    Für die Fachgruppe Sport und für die Schülerinnen und Schüler der Europaschule Humboldt-Gymnasium sagen wir
    Danke!

  • Aller-Apotheke und Reformhaus, Gifhorn
  • Anwaltskanzlei Löwenberger, Gifhorn
  • Barmenia Service Büro,Gifhorn
  • Brasserie Paula's, Gifhorn
  • Butler Dienstleistungen, Gifhorn
  • DEVK-Versicherungen, Gifhorn
  • Dipl. Kaufmann Dirk Lehmann, Gifhorn
  • Fabisch Rechtsanwälte, Gifhorn
  • Fahrschule F. Mende, Gifhorn
  • Fahrschule Greiner, Gifhorn
  • Fahrschule Irmler, Gifhorn
  • Fahrschule Lies, Gifhorn
  • Ferro Tec GmbH, Gifhorn
  • Glas Bergmann, Gifhorn
  • Fonzykowska Grabmale, Meinersen
  • Dr. T. Fakouch, Gifhorn
  • Giesecke Metallbau, Gifhorn
  • Gifhorn -Druck, Kuhtz, Gifhorn
  • Glasbau Lehner, Gifhorn
  • Hans-Heinrich Ernst GmbH, Gifhorn
  • Heizung und Sanitär Henschke, Gifhorn
  • Strandgarten Tankumsee, Gifhorn
  • Ing. Büro Kepper, Gifhorn
  • Ing. Büro Koch, Gifhorn
  • Insektenschutzgitter; Peter Hendel, Gifhorn
  • Kleintier-Praxis Dr. Armbrecht, Gifhorn
  • Krankengymnastin Frau Grimm, Gifhorn
  • Kutzner GmbH&Co.KG, Gifhorn
  • Kuhlmeier, Christian; Wasser und Wärme, Gifhorn
  • Malereibetrieb Mayer, Gifhorn
  • Pizza-Express-Food-Service, Edemissen
  • Rechtsanwalt Uwe Tietje, Gifhorn
  • Rechtsanwalt Jens-Georg Morgenstern, Gifhorn
  • Rechtsanwalt u. Notar Bernhard Stücker, Gifhorn
  • Rechtsanwalt u. Notar Gerhard Harnack, Gifhorn
  • Reisebüro Nesemann, Gifhorn
  • Rapid Prototyping Technologie, Gifhorn
  • Rudolf Eimer Immobilien, Gifhorn
  • Schülerhilfe, Gifhorn
  • Tief- und Landeskulturbau, Gifhorn
  • Tschritter GmbH, Gifhorn
  • Versicherungen und Immobilien Werner Unverricht, Gifhorn

    Werner Riedel

  •  
    05. Dezember 2006 - Lea Rosh an unserer Schule

    Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Lea Rosh, die bekannte TV-Journalistin referierte an der Europaschule Humboldt-Gymnasium zum Thema Antisemitismus. Vor rund 160 Schülerinnen und Schülern der oberen Klassenstufen berichtete sie in bewegenden Worten über die Verbrechen während der NS-Diktatur und auch über die Gefahren des wieder erstarkenden Rechtsradikalismus. Dieses Thema wurde auch durch Michael Rump-Räuber, Mitarbeiter des Landesinstituts für Schule und Medien in Berlin, intensiv und anschaulich vorgetragen. Mit Beispielen aus dem Berliner Alltag machte er deutlich, wie schleichend aber immer offener Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit Geschwüren gleich aufbrechen. "Der Antisemitismus und Rechtextremismus sind in der Mitte der Gesellschaft tief verwurzelt," sagte er. Eben das mache den Kampf dagegen so schwer.
    Ein weiteres großes Thema war das "Denkmal für die ermoderten Juden in Europa" und der unterirdische "Ort der Information," welche 2005 in Berlin eröffnet wurden. Der Architekt und Ehemann Lea Roshs, Jakob Schulze-Rosh, berichtete ausführlich zu diesem Thema.

    Zum Vergrößern anklicken! Die Schülerschaft fand die Veranstaltung sehr informativ, hätte sich aber eine wesentlich längere und vor allem intensivere Fragenrunde gewünscht. "Sie ist nicht wirklich auf unsere Fragen eingegangen," sagte eine Schülerin und wurde von einer weiteren unterstützt: "Krische Fragen wurden ein wenig oberflächlich und schnell beantwortet." Ein Schüler fand den Vortrag von Michael Rump-Räuber besonders interessant. "Schade, dass gerade das, was heute aktuell ist, so wenig Zeit eingenommen hat." Trotz dieser wohl berechtigten Kritik war es eine sehr gute, tief bewegende Veranstaltung und wir danken dem Kollegen Thomas Husemann für deren Organisation.

    Bericht: D.M. Hesse



    Lea Rosh - eine Begegnung mit Folgen

    Eindrücke von Thomas Husemann, Philosophielehrer am Otto-Hahn-Gymnasium und an der Europaschule Humboldt-Gymnasium.

    Natürlich hatte auch ich sie schon im Fernsehen gesehen, natürlich hatte auch ich mich schon an ihrer Art zu moderieren gestoßen. Um so mehr überraschte mich dann ihre freundliche und zugewandte Art, die ich am Rande des Eröffnungskonzertes zur Einweihung des Holocaustmahnmals in Berlin im Mai 2005 erleben durfte. Sie erleichterte es einem ungemein, schnell und ohne Schnörkel in ein hochinteressantes und offenes Gespräch zu gleiten.
    Das Eis war gebrochen und ich wagte mich vor mit der Frage, ob und inwiefern sie denn schon Kontakt mit Schulen pflegte. Sie pflegte und zwar in einem Umfang, wie ich es nicht erwartet hatte. Nicht nur, dass sie Lehrerfortbildungsseminare entwickelt hatte, sie und ihre Mitarbeiter hatten auch umfangreiche Projekte gegen Antisemitismus und neonazistische Jugendliche entworfen und durchgeführt.
    Bereits ein halbes Jahr später organisierten wir - sie, ihr Geschäftsführer und Lebenspartner Jakob Schulze-Rohr und ich - ein Lehrerfortbildungsseminar zu den politischen und historischen Hintergründen des Mahnmals. Dies fand statt in den Seminarräumen, die direkt unter dem Mahmal gelegen sind.
    Jetzt dauerte es nicht mehr lange, bis ich sie für einen Vortrag an der Europaschule Humboldt-Gymnasium gewinnen konnte. Auch ihr Man, der als Architekt und ehemaliger Stadtplaner mit den Entwürfen für das Mahnmal bestens vertraut ist, beteiligte sich gerne. In die Veranstaltung an unserer Schule brachten sie dann noch einen Kollegen für Deutsch und Geschichte aus Berlin mit, Herrn Rump-Räuber, der Experte für neonazistische Umtriebe ist und in Berlin in diesen Hinsichten Lehrerfortbildungen betreut.
    Die Veranstaltung selbst, wie wir sie am 5. 12. 2006 in der Pausenhalle der ehemaligen EKS durchgeführt haben, wird gegenwärtig noch in Hinblick auf ihre Stärken und Schwächen analysiert, sodass ich hier noch nichts Abschließendes sagen möchte. Ziel muss es aber sein, eine noch höhere Schülerbeteiligung zu erreichen. Möglicherweise kann dann sogar die Moderation der Veranstaltung cleveren Oberstufenschülern übergeben werden, sofern diese auch wirklich zu dieser Veranstaltung erscheinen.
    Thomas Husemann

     
    07. Dezember 2006 - Holly-Jane Rahlens an unserer Schule

    Autorenlesung mit Holly-Jane Rahlens


    Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! 10 Jahre Schülerbücherei am Humboldt-Gymnasium waren Grund genug, die renommierte Jugendbuchautorin nach Gifhorn einzuladen. Die Deutsch-Amerikanerin Holly-Jane Rahlens stammt aus New York, lebt aber seit mehr als 30 Jahren in Berlin. Im Forum las sie zunächst für den 6. und 7. Jahrgang aus "Prinz William, Maximilian Minsky und ich", ein Roman, für den sie 2003 den Deutschen Jugendliteraturpreis erhalten hat und der im nächsten Jahr ins Kino kommt. Es geht um die dreizehnjährige Nelly, die einen IQ von 148, den britischen Thronfolger im Kopf und Stress mit fast allen anderen hat. Und das Ganze wird sehr humorvoll und lebensnah erzählt - vor allen durch die Art der Lesung durch die Autorin. Vivienne: "Sie hat immer zu uns geguckt. Sie kann den Text bestimmt auswendig."



    Zum Vergrößern anklicken! Für den 8. und 9. Jahrgang las Rahlens aus "Wie man richtig küsst", der Geschichte einer Fünfzehnjährigen auf der Suche nach dem privaten Glück, das sich plötzlich ganz anders entwickelt, als diese anfangs gedacht hat.
    Auch hier kam die Autorin mit ihrer lebendigen Art zu lesen und zu erzählen gut an. Saskia: " Es war total cool, wie sie gelesen hat."
    Anschließend gab es Fragen und Antworten sowie Autogramme der Autorin. Die Bücher von Holly-Jane Rahlens gibt es übrigens auch in der Schülerbücherei.
    Und wer mehr über die Autorin erfahren will:
    www.holly-jane-rahlens.com


     
    08. Dezember 2006 - Sponsorenlauf - eine Nachlese

    Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Zum Vergrößern anklicken! Am Freitag vor den Herbstferien fand ein Sponsorenlauf statt, bei dem alle 5. bis 10. Klassen teilzunehmen eingeladen waren. Ein großer Teil der Klassen stellte Läuferinnen und Läufer, zumindest genügend, dass kein reguläre Unterricht stattfnden musste. Wer nicht lief, feuerte an.
    Die Grundidee bei einem Sponsorenlauf ist es ja, Sponsoren für jede von einem selbst gelaufene Runde zu finden und den versprochenen Betrag, multipliziert mit der Rundezahl, von den Sponsoren zu erhalten. Das dadurch 'erlaufen' Geld sollte einem ganz speziellen Zweck dienen, dem Erwerb einer T-Shirt Druckmaschine.
    Die Idee zu einer solchen Anschaffung entstand durch die Notwendigkeit, bei Wettbewerben wie "Jugend trainiert für Olympia" T-Shirts zu haben, die die Teilnehmenden als Schülerinnen und Schüler unserer Schule auszeichen, Trikots, sozusagen. Desgleichen sollen aber denmächst, auch um das Logo der Schule etwas stärker in den Mittelpunkt zu rücken und die Schulgemeinschaft deutlicher im Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler zu verankern, der Erwerb von T-Shirts mit dem Humboldt-Motiv möglich sein. So könnte dann z.B. ein Klassensatz in einer gewünschten Farbe für jede Klasse angefertigt werden.
    Zum Vergrößern anklicken! Nicht schlecht, die Idee - aber das ist noch nicht alles. Weiter gehende Gedanken sehen einen Wettbewerb vor, bei dem jedes Jahr ein 'Humboldt T-Shirt' gestaltet wird, welches alle Schüler kaufen können, die Klasse desjenigen aber, der den gewählten Vorschlag macht, einen Satz T-Shirt gratis erhält.

    Zum Vergrößern anklicken! Der Sponsorenlauf war ein voller Erfolg, keine Frage. Er hat ein paar Freistunden erbracht, für einige auch sportliche Ertüchtigung, Spaß und Motivation und, ganz wichtig, auch einen Gewinner. Eigentlich 33 Gewinner! Die Klasse 5b lief sich fast die Lunge aus dem Leib und erzielte mit 396 Runden (das entspricht 280 km!) mit weitem Abstand den ersten Platz. Für diese besondere Leistung erhalten alle Schülerinnen und Schüler der Klasse ein T-Shirt mit dem eigenen Motiv.

    Wir danken den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Engagement und den Sponsoren für den (teilweise schmerzlichen) Griff in die Brieftasche.

    Bericht: W. Riedel & D.M. Hesse

     
    « StartZurück123WeiterEnde »

    JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL