Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Comeniusprojekt am HG

 "Europe - GO GREEN!"

 

Förderung am HG

Umweltschule in Europa

Pause am HG?

Ulti Clocks content

Besucherzähler


Heute:254
Gestern:305
Monat:6315
Letzter Monat:5928
Jahr:56235
Letztes Jahr:22192
Gesamt:272193
Seitenaufrufe gesamt:2459778
Zählung seit:04-10-2016
Aktuelles SV


Stimmen zur SV-Wahl 2014:

Der fast vollständige Vorstand…
… hier bei der Arbeit:

Hallo,
von der vergangenen SV-Sitzung habe ich einen positiven Eindruck. Ich finde es schön, dass sich viele Schüler für Schülervertretung einsetzen und bei wichtigen Entscheidungen mitentscheiden möchten.

Dass es im Schulvorstand acht Plätze für Schüler, Schülerinnen und Eltern gibt, finde ich klasse. Dies gibt uns das Gefühl, dass unsere Meinungen tatsächlich ernst genommen werden. Diese Chance der Einbringung wollte ich nutzen, deshalb habe ich mich zur Wahl gestellt. Ich habe das Ziel, die Schüler gut und gerecht zu vertreten, mich für ihre Meinungen einzusetzen und Kompromisse vorzuschlagen.

Als Jahrgangssprecherin habe ich das Ziel, meinen Jahrgang, gemeinsam mit dem Jahrgangssprecher-Team, zu einem ganz besonderen Jahrgang zu machen! Wir versuchen, für alle Probleme eine Lösung zu finden und die anstehenden Aktionen gut zu organisieren. Das Abitur ist ein wichtiger Abschnitt in unserem Leben und soll noch lange und vor allem gut in unserer Erinnerung bleiben.
(Svenja)

Hallo,
Ich bin schon zum zweiten Mal Mitglied im SV-Vorstand und bin immer wieder begeistert von den vielen Möglichkeiten, die es dem Vorstand möglich machen die Schule etwas zu verbessern.
Durch die vielen Diskussionen im SV-Vorstand, versuchen wir alltägliche Schulprobleme zu lösen, indem wir uns gegenseitig Vorschläge geben was man verändern oder verbessern kann. Das bedeutet viel Teamwork, aber auch viel Spaß. Es freut mich immer wieder zusehen, wenn der Vorstand etwas durchsetzen konnte, das den Bedürfnissen der Schülern entspricht.
(Jan-Tobias)

 
Die Schülervertretung am Humboldt-Gymnasium Gifhorn:


Hintere Reihe von links:
Herr Koch, Lukas Meinecke, Jonas Reuß , Marcel Coling,       Chiara Niebuhr

Vordere Reihe von links:
Pauline Herzberg, Lukas Klein, Noel Lempke

 

 

''Wir, die Schülervertretung, vertreten die Interessen der Schülerinnen und Schüler,

sowohl innerhalb als auch außerhalb der Schule. Wir nehmen Konferenzen wahr und versuchen, auf diesen etwas zu bewirken.''

Eure SV

 
April 2013 - Aktuelles

Mit der Umstellung der Webseiten arbeitet das Team der Schülervertretung an neuen Artikeln in diesem Bereich.
Nachfolgend sind ältere Beiträge aufrufbar.

Cool

 
07. Dezember 2005 - Buslinien-Beauftragte der SV müssen Ergebnisse vorlegen
Die erwartete Resonanz der Buslinien-Beauftragten der SV blieb aus. Es wurden 2 von 15 Berichten vorgelegt, die Mängel, aber keine konkreten Forderungen enthalten.
Die bevorstehenden Gespräche mit den Busunternehmen sind äußerst gefährdet. Die Wahrscheinlichkeit, dass alle Linien verbessert werden könnten, sinkt drastisch. Die Buslinien-Beauftragten der SV waren größtenteils nicht anwesend und haben ihre Arbeit nicht gemacht.

Schon lange nicht, womöglich noch nie war eine SV des Humboldt Gymnasiums in der Position, von dem Landkreis unterstützt, in Gespräche mit den Busunternehmen zu gehen. Da nur ein Vorstandsmitglied Bus fährt, wurden auf der letzten SV-Sitzung Beauftragte der Buslinien ernannt, die die Meckerlistenberichte kontrollieren und konkrete Forderungen ausformulieren sollten.
Der Vorstand hatte in stundenlanger Arbeit (mind. 6 Stunden) die Meckerlisten ausgewertet, nun wären eigentlich diejenigen an der Reihe, die selbst auch Bus fahren. Da die Buslinien-Beauftragten der SV aber keine Forderungen aufstellten, kann auch nichts verändert oder gar verbessert werden.
Es liegt nun also in der Hand der Buslinien-Beauftragten der SV dass etwas geschieht. Wenn sie nicht die Grundlage für die Gespräche liefern, so werden diese nicht statt finden. Also daher noch mal der Appell an alle SV-Buslinien-Beauftragte der SV: Liefert konkrete Forderungen im folgenden Stil.

Es wird zur ersten Stunde ein weiterer Bus benötigt.
Der Bus nach der 5ten Stunde sollte an der Haltestelle Gesundheitsamt 15 Minuten nach Unterrichtsschluss abfahren.

WICHTIG bei Forderungen nach anderen Zeiten:
Gebt die existierende Haltestelle und eine Zeit die an die Schlusszeit des Unterrichts gekoppelt ist, an!

Einreichen könnt ihr die Forderungen über
- Das SV-Fach im Sekretariat
- Frau Schulz
- Herrn Mewes
- jedes Vorstandsmitglied
- eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Es ist wirklich wichtig, dass konkrete Forderungen aufgestellt werden, da sich sonst nichts ändern kann. Es ist anzumerken, dass zwei Berichte vorliegen, diese aber leider auch von den Buslinien-Beauftragten der SV selbst in Forderungen umgeschrieben werden müssen. Mit bloßen Mängeln lässt sich nichts verbessern, daher sollten die Ergebnisse von euch kontrolliert und gegebenenfalls in Forderungen umgewandelt werden.
Wenn ihr selbst nicht Buslinien-Beauftragte der SV seid, aber etwas anmerken wollt, sprecht euch mit folgenden Personen ab.

Buslinien-Beauftragte der SV:
VLG
Linie 100: Julika Heinz (Klasse 10F3)
Linie 101: Julika Heinz (Klasse 10F3)
Linie 101: Hendrik Kaatz (Klasse 9L1)
Linie 103: Nicole Schulz (Klasse 8F1)
Linie 106: Max Flormann (Klasse 11.3)
Linie 111: Anique Hennecke (Klasse 11.5)
Linie 111: Isabel ? (Klasse 8FL1)
Linie 164: Christoph Wemheuer (Klasse 11.6)
Linie 164: Virginia Wiesner (Klasse ?)
Linie 170: Esther Alex (Klasse 10L2)

Hülsmann:
Linie 140: Patrick Riedel (Klasse 8F1)
Linie 140: Linus Szallies (Klasse 10L3)
Linie 141: Julia Meyer (Jahrgang 13)
Linie 141: Marian Meyer (Klasse ?)
Linie 143: Patrick Riedel (Klasse ?)

 
23. November 2005 - Nach stundenlanger Arbeit übernimmt nun die SV
Auf der vergangenen SV-Sitzung wurde eine konkrete Linie für die weitere Vorgehensweise in der Schülerbeförderung gefahren. Die vom Vorstand in stundenlanger Arbeit ausgewerteten Meckerlisten wurden zu einem Bericht zusammengefasst, der nun von Freiwilligen kontrolliert wird. Es werden konkrete Forderungen in dieser Thematik gefordert.
Stundenlange Arbeit hatte der SV-Vorstand hinter sich und in Folge dessen einen mehrseitigen Bericht in den Händen: Nach der Meckerlistenaktion geht die Arbeit erst richtig los. Die Folge eines kämpferischen Auftretens in der Presse war das Gespräch mit der ersten Kreisrätin Frau Alsleben. Sie möchte die Interessen der SV in Gesprächen mit den Busunternehmen begleiten und unterstützen.
Doch bevor es in derartige Gespräche geht, ist noch viel zu tun. Nun wurde der erste Schritt gemacht: Für jede bemängelte Buslinie fanden sich Vertreter, die nun die Ergebnisse der Meckerlisten, die ihnen der Vorstand gab, kontrollieren um sie schließlich in konkrete Forderungen umzuwandeln. Nur auf die Ergebnisse der Vertreter der Linien ist wirklich Verlass, deswegen werden in Gesprächen mit den Busunternehmen auch nur diese Ergebnisse der Buslinienvertreter als Forderungen aufgestellt.
Die SV rückt im Falle der, wie Erwarten, gewissenhaften Arbeit der Buslinienvertreter Verbesserungen der Schülerbeförderung bedeutend näher. Werden in bevorstehenden Gesprächen mit den Busunternehmen jedoch nicht zufriedenstellende Ergebnisse erlangt, so können sich diese auf eine harte Medienkampagne vorbereiten. Wir lassen uns nicht missbrauchen und werden für unser Recht auf eine faire Schülerbeförderung hart kämpfen.
Konkrete Resultate liegen am kommenden Mittwoch vor. Dann steht auch fest, wie in dieser Sache wirklich weitergefahren wird.

 
21. November 2005 - Protokoll der SV-Sitzung vom 21. November 2005

Wieder einmal ist es so weit: Die Durchsage lädt zur SV-Sitzung ein. Das Protokoll der Sitzung vom Montag, dem 21. November ist nun öffentlich einsehbar.

Protokollant: Martin Neuhäuser

TOP 1 Weber informiert:
Frau Weber gibt kurz Hinweise zum Energie sparen und lobt die Anit-AKW Plakate der SV. Es lohne sich diese und das Informationsbrett zum Thema Energie sparen im Nordflügel der Schule anzuschauen. Nach einem kurzem Dialog mit der SV erklärt sie ein Info-Blatt in die Klassen geben zu wollen.

TOP 2 Sponsorenlauf:
Tim berichtet vom Sponsorenlauf, der trotz geringer Teilnehmerzahl (35 Läufer), sehr ergiebig war. Es kamen insgesamt 1623 Euro zusammen. Das Geld wird für einen Getränkeautomaten in der EKS verwendet. Die Wirtschaftlichkeit des Automaten wurde kurz von Holger erläutert. So soll die erste Füllung im Wert von 1300 Euro erworben werden. Bei durchschnittlichem Gebrauch des Automaten (200 Becher pro Woche), soll der Automat am Ende des Jahres 2000 Euro einbringen.
Abschließend wurde bekannt gegeben, dass eine Ehrentafel für die Läufer, Sponsoren und Organisatoren in unmittelbarer Nähe des Automaten aufgehängt wird. Dieser Vorschlag wurde angenommen.

TOP 3 Weihnachten im Schuhkarton:
Marie berichtet kurz von der Aktion Weihnachten im Schuhkarton (WiSk). Es war eine sehr lohnende Aktion, wo über 150 Kartons zusammenkamen. Marie sorgte auch für den Transport zum DRK, wo man das große Engagement der Schule lobte. Marie leitete den Lob an die Schülerschaft weiter.

TOP 4 Meckerlisten:
Die Meckerlistenaktion bekam erste Resonanzen aus der Kommunalpolitik. Nico und Tim wurden von Frau Alsleben (der ersten Kreisrätin) zu einem Gespräch eingeladen. Sie bot unter anderem an, ein Gespräch mit Hülsmann und der VLG zu initiieren. Des weiteren lobte sie die SV und die Initiatoren der Aktionen Getränkeautomat und Sponsorenlauf, für ihren Einsatz zur Verbesserung der Schule. Frau Alsleben versicherte auch die Unterstützung des Landkreises, im Bezug auf die Gespräche mit den Busunternehmen.
Nico appellierte erneut an die Schülerschaft, sie solle bitte für "Beweismaterial" sorgen, um die miserablen Umstände in den Bussen aufzudecken.
Weiterhin soll für mehr Sitzgelegenheiten im Westflügel des Hauptgebäudes gesorgt werden. Man überlege auch eine Art Bistro auf Schülerinitiative einzurichten. Es soll dann in der Küche der EKS für Schüler von Schülern gekocht werden. Diesbezüglich soll der Elternrat angesprochen werden, ob dieser seine Unterstützung geben würde.
Mahnung von Marie an die Schülerschaft. Man habe die Toiletten zu achten und reinzuhalten. Andererseits drohe die Schließung der Toiletten und man könne nur noch über das Sekretariat in die Toiletten gelangen. Dieses würde in Zukunft Schlüssel an Bedürftige geben und im Gegenzug einen Eintrag in eine Benutzerliste verlangen. Sie betont, dass das Prozedere unweigerlich von der Verwaltung der Schule durchgesetzt würde, die SV darauf keinen Einfluss hätte und Solidarität gegenüber unseren Putzfachkräften angebracht ist.

TOP 5 Schüler helfen Schülern:
Herr Hesse versucht eine Schülerhilfe einzurichten, in welcher Schüler unendgeldlich Schüler Nachhilfe geben. Ein Antrag zur Unterstützung des Projekts in Form einer Stellungnahme auf einer Gesamtkonferenz stand zu Abstimmung und wurde einstimmig von der SV angenommen.

TOP 6 Pausenzeiten:

Es geht in diesem Punkt um die Verlängerung der Pause zwischen der 6. und 7. Stunde. Die bisherigen 15 Minuten sollen auf 30 Minuten raufgesetzt, um unter anderem die Einnahme eines Mittagessens zu ermöglichen. Dieser Vorschlag wurde konstruktiv diskutiert.
Contra:
- Die Busse könne man nicht mehr rechtzeitig erreichen
- Man möchte lieber eher zu Hause sein, dafür nimmt man auch kurze Pausen in kauf
- Man schaffe angeblich in 30 Minuten nicht mehr als in 15 Minuten
Pro:
- Die Busfahrpläne orientieren sich an den Stundenzeiten, nicht umgekehrt
- Man kann in Ruhe sein Mittagessen genießen
- Teilweise erreiche man die Busse durch die längere Pause besser, da Wartezeiten verkürzt werden
- Der biologische Tiefpunkt wird überbrückt, Körper und Geist können sich regenerieren

Eine Abstimmung über die Anträge wurde auf die nächste Sitzung vertagt um das Thema in der Schülerschaft diskutieren zu lassen und den Klassen- sowie Jahrgangsvertretern die Chance zu geben Rückmeldungen einzuholen.

TOP 7 Pausengestaltung im Luckmoor
Sebastian Gödecke verlangt bessere Pausenbeschäftigungen im Luckmoor. Er verlangt ein CD-Abspielgerät. Er wurde an die Jahrgangssprecher und Planungsgruppe des 11. Jahrgangs verwiesen.