Kurzhinweis

„Dem Menschen zugewandt

die Welt entdecken,

bewahren und gestalten“

Leitmotto
unseres
Humboldt-Gymnasiums

Giesecke Catering am HG

Informationen zur Mensa

ERASMUS+ Projekt am HG

"Ecological Footprint 2020"

 

Förderung am HG

Umweltschule in Europa

Besucherzähler


Heute:140
Gestern:206
Monat:2675
Letzter Monat:7669
Jahr:15183
Letztes Jahr:0
Gesamt:2850609
Seitenaufrufe gesamt:171458
Zählung seit:05-10-2017
Aufgabenfeld B: Philosophie
Philosophie

"Es gibt keinen Fahrstuhl zum Glück,


man muss die Treppe nehmen."

*
Philosophische Weisheit

 

Allgemeines zum Philosophie-Unterricht

 

Seit dem Schuljahr 2003/04 werden am Humboldt-Gymnasium Gifhorn regelmäßig Kurse im Fach Philosophie angeboten. Zurzeit können wir in den Stufen 10-12 durchgehend Philosophie-Unterricht anbieten und durchführen.

Gegenstand des Philosophie-Unterrichts ist eine allgemeine Orientierung über Möglichkeiten und Grenzen menschlichen Erkennens und Handelns. Er reflektiert die Grundlagen unserer Lebenswelt sowohl begrifflich als auch methodisch und orientiert sich an wesentlichen Positionen der philosophischen Überlieferung. Gleichzeitig fragt er nach einer Sinngebung des menschlichen Lebens und versucht, ein Bewusstsein für sinnerfüllte Lebensgestaltung zu wecken. Folglich verbindet der Philosophie-Unterricht zentrale Fragen der theoretischen und praktischen Philosophie mit dem Anliegen der Schüler, Antworten auf Fragen wie „Was kann ich wissen?“ oder „Was soll ich tun?“, aber auch „Was ist der Mensch?“ oder „Was ist mein Lebensziel?“ zu erhalten.

Dabei ist es nicht Ziel des Philosophie-Unterrichts, Fragen unumstößich zu beantworten. Vielmehr geht es darum, eine Vielzahl möglicher Antworten kennenzulernen und befähigt zu werden durch Reflexion zu einer eigenen fundierten Meinung zu kommen. Der Wunsch selber zu denken und nicht denken zu lassen steht im Vordergrund. Somit bietet der Philosophie-Unterricht ebenfalls die Möglichkeit, zu einer ganzheitlichen und prinzipiellen Sicht der Inhalte, die in den anderen Fächern erworben oder in der Lebenswirklichkeit vermittelt werden, zu kommen, indem größere Zusammenhänge geschaffen werden.

Der Zugang zu dieser Problemreflexion geschieht sowohl durch traditionelle Formen philosophischen Nachdenkens (Text, Essay) als auch durch kreative Formen (Bild, Aphorismus, Film).

Grundlagen sind die Rahmenrichtlinien für das Gymnasium für Philosophie sowie die EPAs.

 

 

SELBER DENKEN!

 

10. Jahrgang: Einführungskurs

 

Es geht um die Einführung in das Fach Philosophie; wir arbeiten mit dem Buch „Einführung in die Philosophie“ aus dem Cornelsen-Verlag.

 

Schwerpunkte sind:

  • Was ist Philosophieren?
  • Wozu Philosophie?
  • Vom Mythos zum Logos
  • Einführung in die vier Fragen Kants
  • Einführung in die Methodik des Philosophie-Unterrichts
  • Nachdenken über dringende Anliegen der Schülerinnen und Schüler

 

11.1: Philosophische Anthropologie „Was ist der Mensch?

 

11.2: Philosophische Ethik „Was soll ich tun?“

 

12.1: Erkenntnistheorie „Was kann ich wissen?“

 

12.2: Mögliche Kursthemen:

  • Philosophische Ästhetik
  • Religionsphilosphie: „Was darf ich hoffen?“
  • Lesen einer Ganzschrift, z.B. A. Schweitzer
  • Vertiefung eines Themas aus 12.1-13.1, z.B. Bioethik
  • Auseinandersetzung mit einem Begriff, z.B. „Menschenrechte“

 

Timo Liedtke, PL-Abi 2010

 

„Alle menschliche Philosophie ist das Resultat richtiger Erfahrungen

und diese sind die Folgen eines festen, nicht schwankenden und nicht

irregeleiteten Beobachtungsgeistes.“

 

Johann Heinrich Pestalozzi, (1746 - 1827), Schweizer Pädagoge und Sozialreformer

 

Renè Deutschmann, PL-Abi 2011


Angela Koch, Fachbetreuerin (Stand: 30.03.2015)